tc-sachsenring.de verwendet Cookies.

U18 setzt sich durch – H40 mit neuer Mannschaftskleidung

Am 24. November machte sich unsere Herren 40 zum ersten Winterrundenpunktspiel in die „Kalthalle“ nach Thalheim auf. Gegner waren die Sportsfreunde aus Lugau. Ziel für diese Saison ist ein Platz über dem Strich, also nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Zunächst wurde eine Taufe vorgenommen, unser neuer Mannschaftsführer Uwe wurde einstimmig in Kapidähn umbenannt, sehr zu Freude von Uwe. Parallel wurden von Gunnar gesponserte Shirts mit Sachsenring- und Sponsoren-Logo ausgeteilt. Ein Riesendankeschön dafür!!! Übrings, wir haben noch Werbefläche frei ;) und sind für vieles offen. Besonders zu bemerken ist auch, dass unser Mister „kein Aufschlag unter 200km/h“ im nächsten Jahr 40 wird und so ab sofort auch für die 40er zum Stammspieler aufstieg. Uwe setzte folgende Mannschaft in seinen Mannschaftsbus, Marko, Uwe, Lars und Gunnar, wobei Gunnar ausgeschlafen von Auswärts-Gig angereist kam und auf ging es. Vereinbart nach Regel starteten wir mit Nummer 2 und Nummer 4. Unsere 1 und 3 saßen jeweils am Platz und feuerten an und gaben Hinweise. Kapidähn Uwe, der am Abend zuvor noch ein lockeres Abschlusstraining absolvierte, startete sicher und erfolgreich, gewann Punkt um Punkt und setzte sich im ersten Satz mit 6:1 durch, auch in der Höhe verdient. Im 2. Satz kam sein Gegner besser dem Linkshänder zurecht und konnte das Spiel ausgeglichener gestalten. Trotzdem auch am Ende verdient hier ein nervenstarkes 7:6 für Uwe. Super! Zeitgleich griff unser Wortakrobat Gunnar auf Platz 2 ins Punktspielgeschehen ein. Gegen einen erfahrenen Hasen erwischte er einen durchwachsenen Start, knüpfte aber von Minute zu Minute an seinen hervorragenden Trainingsleistungen an, erspielte und erarbeitete sich seine Punkte und konnte den 1. Satz 6:3 gewinnen. Der zweite Satz glich dem ersten, nur wusste Gunnar jetzt, wie er zu spielen hatte und gewann auch verdient den 2. Satz, diesmal mit 6:4, wobei die Sportsfreunde draußen die Hände zur Hallendecke streckten, vor Freude und Stolz! 2:0 für uns und etwas Druck von Lars und Marko. Larsi machte ein sehr sicheres Spiel, liess nichts ansatzweise anbrennen und führte sich mit 6.1 und 6:1 hervorragend ins Mannschaftsgefüge ein. Klasse, Larsi!!! Marko tat sich mit einen Mondballspieler nicht leicht, startete mit vielen Fehlern, trotzdem setzte er sich mit 7:5, 4:6 und 10:5 durch. Es war noch zeit für die Doppel, wir entschieden uns diesmal von oben nach unten runterzuspielen, nicht die schlechteste Entscheidung an diesem Tag für dieses Spiel. Marko / Uwe und Lars / Gunnar. Gunnar braucht zwar fast 2 neue Ohren, aber mit dem druckvollen Spiel von Beiden war diesen Tag kein Kraut gewachsen. Erst nach 10 Spielen in Folge für uns, konnte der Gegner punkten und nahezu nach den 4 Stunden Spielzeit stand ein 6.0, 6:2 auf der Anzeigetafel. Unser Topdoppel an diesen Tag tat sich deutlich schwerer, zumindest beim Start und kam erst nicht in die Gänge, nach 0:2 wurden sie dann warm und gewannen am Ende 6:3 sicher. Danach waren die 4 Stunden um. In Summe 6:0, auch wenn vielleicht 1 bis 2 Einzel hätten weggehen können, war das Ergebnis sehr wichtig auf dem Weg zum Saisonziel. Danach wurde natürlich der Mineralstoffhaushalt wieder aufgefüllt, und auf der Heimfahrt wurde im Mannschaftsbus sogar ein kurzer Gesang angestimmt. Singen können sie also auch, also manch Einer. (MJ)

 

Am 25. November spielte unsere U18 in Lichtenstein gegen den CTC Küchwald II ein Auswärtsspiel. Mannschaftsführerin Amelia, Raffa, Tina und Katrin wollten gegen den traditionell guten CTC ein gutes Ergebnis erzielen, vor allem gut spielen. Amelia und Raffa konnten sicher gewinnen, auch recht deutlich. 8:2 für Ami und 11:3 für Raffa. Dagegen taten sich Tina und Katrin deutlich schwerer, konnten war jeweils 5 Spiele holen, mussten aber mit 5:10 und 5:7 den Sportsfreunden aus dem Küchwald den Sieg überlassen. 2:2 mit 7 Spielen Vorsprung für uns. Da zeigt sich wieder, jedes kleine Spiel zählt bzw. kann am Ende zählen. Das Top-Doppel Ami / Raffa zeigten auch im Doppel eine souveräne Leistung und konnten 13 Spiele gewinnen und verloren nur eins. Tina / Katrin hatten es deutlich schwerer, kämpften, spielten gut, leider kam nur ein 4:11 raus. Trotzdem, am Ende zählt die Mannschaft und hier zeigten wir eine tolle Leistung und gewannen ein 2:2 mit 12 Spielen Vorsprung. Glückwunsch an Alle! Und natürlich auch an unseren Trainer Bogdan, der alle „unter seiner Fittiche hat“. :) (MJ)